02.04.2011 1. Juniormasters in Wendlingen

Mit einem „Finale Furioso“ endete am vergangenen Samstagabend die 1.Junior Masters Veranstaltung der Junioren im Kunstradfahren in der Wendlinger „Sporthalle im Grund“. Fünf Weltrekorde und ein Deutscher Rekord verdeutlichen, wie hochkarätig die Veranstaltung war, die der RSV Wendlingen im Namen des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) ausgerichtet hat. Über 100 Sportler aus drei Nationen stellten sich den strengen Kampfrichtern um die ersten Ergebnisse für die nationale Qualifikation zur diesjährigen Europameisterschaft im Juni in Höchst/Östereich zu erzielen. Darunter auch der Lokalmatador des RSV, Moritz Herbst, der nach längerer Krankheit wieder erfolgreich ins Wettkampfgeschehen der Einer Junioren zurückkehrte. Über seinen Weltrekord und den neuen Deutschen Rekord, war er ebenso überrascht wie alle Insider und die nicht so zahlreichen Zuschauer. Doch der Reihe nach.

19 Junioren gingen am späten Vormittag zur ersten Wertung an den Start. Dabei auch Lukas Kayko vom RSV, der, erstmals bei einer Junior Masters, eine zufriedenstellende Leistung zeigte, und sich mit herausgefahrenen 125,26 Punkten um einige Ränge vorfahren und auf Platz 12 in die Ergebnisliste eintragen konnte. Moritz Herbst zählte von der Papierform her zu den Favoriten und musste als letzter auf die Fläche. Zuvor erzielten seine Kaderkollegen Dominik Lange aus Kirchdorf und Jorit Mohr aus Nufringen mit 144 bzw. 151 Punkten nur mittelmäßige Ergebnisse. Philipp Kränzle vom RSV Erlenbach als vorletzter Starter, zeigte eine fehlerfreie Kür, die mit 174,88 Punkten belohnt wurde. Konnte Moritz Herbst mit seinem Trainingsrückstand da noch mithalten? Er konnte! Als einziger Junior zeigte er mit dem Sattel-Lenkerhandstand und dem Lenkerhandstand, zwei Handstände. Diese und auch sein restliches Programm präsentierte er überzeugend und fehlerlos. Mit dem Endergebnis von 174,95 Punkten hatte er nicht nur die erste Wertung gewonnen, sondern mit neuer persönlicher Bestleistung auch den Deutschen Rekord, der von Philipp Kränzle gehalten wurde, um 2,3 Punkte verbessert.

Damit hatten sich neben Moritz Herbst, Philipp Kränzle und Jorit Mohr für das Finale am Abend qualifiziert.

Fast zeitgleich sorgten Andrè und Benedikt Bugner vom RSV Klein-Winternheim im Zweierkunstradfahren der Junioren - offene Klasse - für den ersten Paukenschlag der Veranstaltung. Mit 145,65 Punkten stellten sie einen neuen Weltrekord auf und verwiesen die Paare aus Langenselbold (Kliehm/Schmidt) und Dornheim (Jüngling/Stolz) auf die Plätze. Die Kaderleute Moritz Straub und Yannick Schlecht vom RV Bonlanden blieben krankheitsbedingt weit unter ihren Möglichkeiten und konnten sich mit 115,24 Punkten in der Zwischenwertung nur leicht verbessern.

Im Zweierkunstradfahren der Juniorinnen dominierten Nina Stapf und Teresa Fröschle vom RKV Denkendorf die gesamte Konkurrenz. Mit 111,34 Punkten gewannen sie die erste Wertung überlegen und ließen Lena und Lisa Bringsken vom RV Böhl-Iggelheim (98,29) und Maren Haase / Carina Rappenhöner vom RSC Alpenrose Weiden (95,86) hinter sich.

Die Kaderpaare Geidobler/ Burkhard aus Bechhofen (93,23) und Jürgens/Dreier (81,14) .absolvierten ihre zweite Wertung in der Zwischenrunde am Nachmittag und kamen dort auf 99,62 bzw. 79,45 Punkte.

Im Einerkunstradfahren der Juniorinnen, mit 39 Starterinnen die am stärksten besetzte Disziplin, konnten sich am Vormittag Adriana Mathis vom RC Meiningen/Österreich (158,83 Punkte), Viola Brand vom RSV Unterweissach (155,45) und Hannah Auth vom RSV Weiterode (154,25) für das Finale qualifizieren.

Selina Marquardt aus Oberjesingen(153,26), Maren Haase aus Weiden (148,48) und Anabell Miltenberger aus Mönchberg (118,16) mussten ihre 2. Wertung in der Zwischenrunde am Nachmittag absolvieren und konnten die Führenden nicht gefährden.

Bevor die Sportler am Abend um die vom BDR ausgelobten Siegerprämien fuhren, wurden sie durch Leonard Grünwald, ehemaliger Zweierkunstradfahrer des RSV Wendlingen und Mitglied im Nationalkader, den über zweihundert Zuschauern eindrucksvoll vorgestellt. Eine Showeinlage der Rock’n-Roll Gruppe des TSV Notzingen ließ den Sportlern genügend Zeit für ihre letzten Wettkampfvorbereitungen.

Und dieses Finale wurde mit einem Paukenschlag eröffnet. Viola Brand erzielte im Einer der Juniorinnen mit 161,18 Punkten einen neuen Weltrekord und verwies Hannah Auth (152,88) und Adriana Mathis (149,74) auf die Plätze.

Den nächsten Paukenschlag lieferten anschließend die Bugner-Brüder im Zweier der Junioren. Mit 146,60 Punkten verbesserten sie ihren vormittags aufgestellten Weltrekord nochmals um 0,95 Zähler. Platz zwei ging mit neuer persönlicher Bestleistung von 121,91 Punkten an Sonja Kliehm und Christian Schmidt aus Langenselbold vor Jüngling/Stolz mit 92,03 Punkten.

Das Denkendorfer Duo Fröschle/Stapf konnte sich auch im Finale behaupten und mit herausgefahrenen 115 42 Punkten Haase/Rappenhöner (104,35) und Lena und Lisa Bringsken (103,36) hinter sich lassen.

Zum Höhepunkt der Veranstaltung wurde das abschließende Einerkunstradfahren der Junioren mit dem Wendlinger Lokalmatador.

Nach Morit Johr (149,05) musste Moritz Herbst auf die Fläche. Es fuhr ebenso konzentriert und sicher wie am Vormittag und konnte auch beide Handstände perfekt zeigen. Auf der Anzeigetafel erschienen 174.39 Punkte als Endergebnis. Dies war in dem Moment ein neuer Weltrekord im Juniorenbereich, obwohl die Punktzahl jetzt 0,56 Punkte niedriger war als beim Deutschen Rekord vom Vormittag. Dies lag daran, dass diesmal das Kampfgericht mit einem internationalen Kommissär besetzt war und jetzt das Ergebnis auf internationaler Ebene gewertet werden kann.

Damit war Moritz Herbst Weltrekordhalter – und zwar für 6 Minuten.

Denn Philipp Kränzle als letzter Starter zeigte eine ebenso sichere Kür ohne nennenswerte Fehler. Zum Schluss blieb die Anzeigetafel bei unglaublichen 174,40 Punkten stehen, sodass der „alte“ Weltrekord um sage und schreibe 0,01 Punkte verbessert wurde. Damit hat sich Philipp Kränzle seine Bestmarke zurückerobert und konnte obendrein noch den Pokal und die Siegesprämie für den besten Kunstradfahrer bei der Siegerehrung in Empfang nehmen.

Bereits in 2 Wochen treffen beide „Weltrekordler“ in Klein-Winternheim bei dem zweiten Junior-Master wieder aufeinander.

Anbei finden Sie eine Liste der Hotels in der näheren Umgebung.

Vorbericht zur 1. Junior-Master-Serie

Erneut ist der RSV Wendlingen vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR) mit der Ausrichtung einer hochkarätigen Veranstaltung beauftragt worden.

Am kommenden Samstag (02.04.) findet in der Wendlinger „Sporthalle Im Grund“ das 1. Junior-Masters 2011 statt. Bei dieser aus drei Veranstaltungen bestehenden Serie des BDR geht es für die deutschen Sportler um die Teilnahme an der diesjährigen Europameisterschaft in Höchst/Österreich und gleichzeitig um die Qualifikation für die Junioren-Nationalmannschaft der kommenden Saison.

Mehr als 110 gemeldete Sportler nehmen an der ersten Wertung teil. Die drei erstplatzierten jeder Disziplin starten am Abend in der Finalveranstaltung. Zuvor fahren alle Mitglieder des Nationalkaders, die es über die Platzierung nicht ins Finale geschafft haben, am späten Nachmittag die zweite Wertung als EM-Qualifikation.

Der Wendlinger Lokalmatador ist Moritz Herbst im Einerkunstradfahren der Junioren. Das Ziel des Vizeeuropameisters von 2010 ist es, in seinem letzten Juniorenjahr den EM-Titel, wie schon 2006 als Schüler den DM-Titel, nach Wendlingen zu holen. Zusammen mit dem amtierenden Europameister, Philipp Kränzle aus Erlenbach, haben sie mit Abstand die höchste Schwierigkeit aufgestellt, und werden sich wahrscheinlich wieder, wie im Vorjahr, einen packenden Zweikampf liefern.

Mit Lukas Kayko kann der RSV Wendlingen noch einen zweiten Akteur in dieser Disziplin ins Rennen schicken. Für ihn geht es in seinem ersten Juniorenjahr in erster Linie darum, sich in seiner Leistung zu stabilisieren und einen Platz im Nationalkader anzustreben. Mit guten Ergebnissen in den letzten Wettbewerben hat er bereits auf sich aufmerksam gemacht, trifft jedoch auf eine starke Konkurrenz.

Und hier nicht nur auf „Deutsche“, denn durch die internationale Ausschreibung dieser Master-Serie nehmen auch zahlreiche Kunstradsportler aus der Schweiz, Osterreich und Tschechien in allen Disziplinen teil, die bereits nationale Meisterehren vorweisen können.

Darunter auch Yannick Martens, Schweizer Meister und Rekordinhaber , sowie Dritter der EM 2010.

Im Zweierkunstradfahren der Juniorinnen sind Teresa Fröschle und Nina Stapf vom RKV Denkendorf, die noch amtierenden Deutschen Schülermeister, in ihrem ersten Juniorinnenjahr gleich in die Favoritenrolle gefahren. Mit ausgezeichneten Ergebnissen und ihrer eingereichten Punktzahl führen sie die nationale Aufstellung an. Leider ist Ihnen die Teilnahme an der Finalwertung und damit an der EM durch die Kriterien des BDR verbaut.

Reichliche Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen sich jedoch Yannick Schlecht und Moritz Straub vom RV Bonlanden im Zweierkunstradfahren der offenen Klasse. Auf Landesebene konnten sie bereits eindrucksvoll überzeugen. Jedoch ist die Konkurrenz aus Klein-Winterheim (Gebrüder Bugner) und Langenselbold (Kliehm/Schmidt) nicht zu unterschätzen, da in den Zweier-Disziplinen bei der EM nur ein Paar je Nation startberechtigt ist.

Für das Einerkunstradfahren der Juniorinnen sind 40 Sportlerinnen gemeldet, - mehr als ein Drittel aller Teilnehmer in allen vier Disziplinen.

Die nationale Konkurrenz um die Vizeeuropameisterin Viola Brand aus Unterweissach umfasst insgesamt zehn Sportlerinnen, die mehr als 155 Punkte aufgestellt haben. Doch auch die sechs nachfolgenden Akteurinnen haben durchaus die Chance, ins Geschehen einzugreifen. Erwehren müssen sich alle jedoch der ausländischen Mitstreiter. Dies sind Nikola Lebankova, Tschechische Meisterin und EM-Dritte 2010, und die Österreichische Landesmeisterin, Adriana Mathias aus Meiningen, die auch die höchste Punktzahl eingereicht hat.

Die Veranstaltung beginnt am Samstag um 09.00 Uhr mit der 1. EM-Wertung. Die Zweite Wertung wird gegen 17.30 Uhr beginnen und um 19.15 Uhr wird die Finalveranstaltung mit der Vorstellung der Sportler beginnen.

Der Eintritt beträgt 5 Euro für die Tageskarte (einschl. Finale am Abend) - Kinder bis 12 Jahren haben freien Eintritt.

Den ganzen Tag wird für ausreichende Bewirtung gesorgt