09./10.05.2009 DM Junioren in Denkendorf

Am vergangenen Wochenende richtete der RKV Denkendorf anlässlich ihres hundertjährigen Vereinsjubiläums in den Sporthallen der Albert-Schweitzer-Schule die Deutsche Meisterschaft der Junioren im Hallenradsport aus.

Der krönende Abschluss des ersten Wettkampftages am Samstag war der Auftritt von Carla und Henriette Hochdorfer vom RSV Wendlingen mit dem Titelgewinn. Als letzte Starter des Tages mussten sie im Zweierkunstradfahren der Juniorinnen auf die Fläche. Von Beginn an voll konzentriert, zeigten sie eine sehr gute Kür, bis sie dann nach dem Übergang zum Steuerrohrsteiger vom Rad mussten. Doch mit einer Energieleistung meisterten sie den Übergang im Zweiten Anlauf und konnten ihr anspruchsvolles Programm weiterfahren. Die Wiederholung kostete wertvolle Sekunden, sodass sie die letzte Übung nicht mehr ins Zeitlimit bekamen.

Letztendlich reichten herausgefahrene 122,30 Punkte zum zweiten Gewinn des DM-Titels nach 2005, da auch die anderen Paare nicht fehlerlos blieben. Die Silbermedaille sicherten sich die Geschwistern Tabea und Luisa Samen vom Liemer RC mit 108,67 Punkten und verwiesen das Schwesternpaar Sarah und Ilona Steinmetz vom RV Trillfingen die über 99,70 Punkte enttäuscht waren auf den Bronzerang.

Zuvor hat bereits aus unserem Sportkreis völlig überraschend der RC Oberesslingen1 im 6er Einradfahren der Junioren den DM-Titel mit 80,23 Punkten eingefahren und damit die großen Favoriten aus Aach, Lieme und Herzogenaurach hinter sich gelassen.

Eine Medaille, gab es an diesem ersten Tag auch für den gastgebenden RKV Denkendorf zu feiern. Die Junioren der offenen Klasse im 6er Kunstradfahren sicherten sich mit 97,33 Punkten die Bronzemedaille hinter den Teams des VfH Worms (152,00) und RMSV Aach (143,95).

Eine kleine Sensation gab es im Einer der Juniorinnen. Die große Favoritin und EM-Teilnehmerin, Lisa Hattemer aus Gau Algesheim patzte kräftig und landete mit 129,92 Punkten abgeschlagen auf dem vierten Rang. Deutsche Meisterin wurde Lydia Eidner vom LSV Langenberg Falken mit 134,59 Punkten. Silber ging an Carolin Brauchle aus Bad Schussenried (132,41Punkte), die auch die EM-Fahrkarte von Miriam Kirchner aus Kirchdorf, die verletzt für mehrere Wochen ausfällt, übernehmen durfte. Das Siegerpodest vervollständigte Elena Luise Wagner aus Siegen (130,96).

Am Sonntag war aus Wendlinger Sicht das Einerkunstradfahren der Junioren von Interesse, war hier doch mit Moritz Herbst auch an diesem Tag ein Sportler des RSVW am Start. Er zeigte einen guten Vortrag ohne gravierenden Fehler. Prozentabzüge bei zwei Drehungen kosteten ihn die angestrebte Medaille. Mit 148.78 Punkten musste er sich, wie schon im Vorjahr, mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben. Deutscher Meister wurde etwas überraschend Philipp Kränzle vom RSV Concordia Erlenbach mit 154,59 Punkten vor den beiden EM-Teilnehmern Martin Fürsattel aus Fürth-Vach (152,20) und Simon Strohmeier aus Unterweissach (151,20).

Das Unterweissacher Duo Oliver und Daniel Gronbach sicherte sich im Zweierkunstradfahren der Junioren-offene Klasse- erwartungsgemäß den diesjährigen DM-Titel mit 133,13 Punkten vor Luisa und Benedikt Bassmann aus Mergelstetten (118,65) und André und Benedikt Bugner aus Klein-Winternheim (108,54).

Den dritten DM-Titel für unseren Sportkreis errang die Mannschaft des RKV Denkendorf 1 im Viererkunstradfahren der Juniorinnen, die damit das Highlight dieser Veranstaltung setzte. Nelly Ludwig, Sandra Möbus, Janina Raisch und Anja Fahrion erzielten auch noch mit den herausgefahrenen 165,94 Punkten eine neue persönliche Bestleistung. Die Silbermedaille ging an das Team des VfH Worms (163,93), das den RMSV Aach mit 161,27 Punkten auf den Bronzerang verwies.

Bei den Ballsportarten war aus unserem Kreis lediglich der RV Kemnat im Radball U19 vertreten.

Sie starteten mit Siegen gegen Waldrems (3:1), Kostheim (5:4) und Hahndorf (2:1) verheißungsvoll in dieses Turnier. Nach der Niederlage gegen Langenschiltach (3:6) waren sie am Ende des ersten Tages noch auf Medaillenkurs. Am Sonntag war dann jedoch der Faden gerissen und die drei Unentschieden gegen Kissing (2:2), Krofdorf (1:1) und Baunatal (4:4) bedeuteten in der Endabrechnung mit 12 Punkten und 21:19 Toren, auf Grund der Tordifferenz, den undankbaren 4. Platz, punktgleich mit dem Silbermedaillengewinner. Deutscher Meister wurde der RSV Kissing (17 Punkte - 25:9 Tore) vor dem RV Langenschiltach (12 Punkte -31:20 Tore) und dem GSV Baunatal (12 Punkte – 25:20 Tore).