17./18.10.14 DM Elite in Denkendorf

Die Deutsche Meisterschaft der Elite wurde in der vollbesetzten Sporthalle in Denkendorf ausgetragen.

Moritz Herbst vom RSV Wendlingen zeigte im 1er Kunstfahren Männer in der Vorrunde eine starke Leistung und qualifizierte sich mit 179,01 Punkten für das Finale der besten Vier. Platz 1 ging an Michael Niedermeier vom RKB Soli Bruckmühl mit 198,31 Punkten vor Simon Puls (Liemer RC / 191,73 Punkte) und Andreas Pfliegl vom RKB Soli Bruckmühl ( 183,74). Im abendlichen Finale der besten Vier in jeder Disziplin unterliefen Moritz in der Anfangsphase seiner Kür zu viele Fehler, so dass er sich mit 168,82 Punkten nicht weiter verbessern konnte. Michael Niedermeier konnte sich nochmals verbessern und wurde mit 200,64 Punkten erstmals Deutscher Meister. Andreas Pfliegl fuhr mit 184,02 Punkten auf Platz 2 vor Simon Puls (179 P.). Im 1er Kunstfahren Frauen siegte Lisa Hattemer (Gau-Algesheim) vor Viola Brand (Unterweissach) und Milena Slupina (Bernlohe). Titelträgerinnen im 2er Kunstfahren Frauen wurde das Duo Schultheis/Sprinkmeier (Mainz-Ebersheim) vor Thürmer/Thürmer (Mainz-Finthen) und Soika/Wurster (Mergelstetten). Mit dem Duo Bugner/Bugner kommen die Meister im 2er Kunstfahren (offene Klasse) aus Klein-Winterheim, gefolgt von Breitenbach/Rauch (Langenprozelten) und dem Paar Seipp/Schmidt (Langenselbold).

Die 4er Kunstradmannschaft aus Denkendorf zeigte eine fehlerfreie Kür bis zur letzten Übung. Durch eine Unachtsamkeit kam es zum Sturz. Dadurch erreichten sie nur 197,37 Punkte und damit Platz 2 hinter dem Team aus Steinhöring (204,04).

Mit Spannung wurde im 6er Einradfahren (offene Klasse) der Start der Kreisvertreter, dem RKV Denkendorf und des RC Oberesslingen erwartet. Das Team aus Denkendorf ging in dieser Disziplin als Mitfavorit um den Titel an Start, doch es sollte ganz anders kommen. Die Mannschaft des RC Oberesslingen präsentierten eine ruhige und sichere Kür ohne größere Fehler und Stürze. Selbst das Zeitlimit hielt das Sextett ein und wurde mit 125,93 Punkten belohnt. Als vorletzter Starter im Teilnehmerfeld präsentierte der RKV Denkendorf eine Kür der Extraklasse. Im Schlussdrittel unterlief ihnen ein verhängnisvoller Fehler, der dazu führte, dass Sportlerinnen vom Rad mussten. Mit den damit verbundenen Punktabzügen waren die Denkendorferinnen aus dem Rennen um die Medaillen. Am Ende blieben 125,93 Punkte übrig, exakt das gleiche Ergebnis wie der RC Oberesslingen. Auf Grund des Reglements wurde Denkendorf auf dem vierten Platz geführt, gefolgt von Oberesslngen. Auch die Denkendorfer 6er Kunstradmannschaft hielt dem Belastungsdruck vor heimischer Kulisse nicht stand. Hinter Erkelenz-Hoven und Steinhöring sicherte sich die Mannschaft zumindest noch die Bronzemedaille.

Für die letzten Starter des Radsportkreises Esslingen bei diesen nationalen Meisterschaften, dem RV Bonlanden, RC Oberesslingen und dem RKV Denkendorf ging es im 4er Einradfahren Frauen um eine vordere Platzierung oder um einen Podestplatz. Mona Weinmann, Tanja Graf, Verena Sickers und Jennifer Rümmelein aus Bonlanden zeigten eine ruhige Kür und belegten am Ende den neunten Platz. Der Oberesslinger 4er mit Sonja Pfeiffer, Sabrina Lang, Cornelia und Tanja Pfeiffer präsentierten in gewohnter Weise eine starke Kür ohne erkennbare Fehler, wurden abermals von dem Kampfrichtern benachteiligt und landeten mit 129,72 Punkten auf Platz fünf. Gute Nerven zeigte das Denkendorfer Quartett Nina Bruder, Helen Cordier, Johanna Luik und Alexandra Spieth bei ihrer Darbietung und fuhren 133,25 Punkte aus. Hinter Mörfelden und Steinhöring durften sich die Denkendorferinnen über die Bronzemedaille freuen.

Der neue deutsche Meister im Radball kommt mit dem Duo Marco Rossmann und Jens Kirchbaum aus Eberstadt. In der Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga sicherte sich der RKV Denkendorf Platz 3 und damit den Aufstieg.