19.01.2014 Wendlinger Winterpokal

Zum 7. Mal richtete der RSV Wendlingen am vergangenen Sonntag in der Sporthalle im Grund seinen „Wendlinger Winterpokal“ im Kunstfahren aus.

Von den Kleinsten, den Schülern U11, bis zur Eliteklassen waren alle Altersgruppen vertreten.

Der RSVW nutzte den Heimvorteil und schickte 16 Sportler in 4 Mannschaften ins Rennen. Die 1. Mannschaft des RSV Wendlingen sorgte dafür, dass der Siegerpokal in der Lauterstadt blieb und gewann die Mannschaftswertung mit 64 Punkten vor dem Team Bayern-Pfalz ( 58 Punkte) und dem RSV Solidarität Randersacker (57 Punkte).

Doch auch in den Einzeldisziplinen konnten die „Wendlinger“ sehr gute Platzierungen erringen.

Linda-Maria Cavallo und Lara Aldinger gelang im Zweierkunstfahren der Juniorinnen mit einer fehlerfreien Kür, die mit 83,11 Punkten bewertet wurde, sogar der Sprung auf Platz 1. Das Nachsehen mit 62,19 Punkten hatten diesmal Miriam Fischer und Vivianne Küting vom RV Weil im Schönbuch.

Der neu formierte Zweier des RSVW im Schülerbereich mit Linnea Härtel und Johanna Koch zeigte einen gelungenen Vortrag und belegte mit 39,90 Punkten Platz 2 hinter dem Denkendorfer Paar mit Annice Niedermayer und Alina Freisler, die auf 57,82 Punkte kamen.

Beide Wendlingerinnen starteten auch in ihrer jeweiligen Einzeldisziplin. Linnea Härtel errang in der Klasse U15 mit persönlicher Bestleistung von 58,13 Punkten Rang 7 und lag damit direkt vor ihrer Vereinskameradin Mara Riedel (33,84). Siegerin in dieser Disziplin wurde Nadine Vogel vom RSV Solidarität Randersacker mit 88,70 Punkten.

Johanna Koch erreichte bei den U13 Schülerinnen mit 45,02 Punkten Platz 2, knapp vor ihrer Vereinskameradin Mona Häusel (43,20 Punkte). Der Sieg ging hier an Kim KIischat vom RV Gärtringen, die 56,05 Punkte herausfuhr. Mit Johanna Ott (Platz 4 / 31,31Punkte) und Aileen Kuhn (Platz 5 / 24,29Punkte) konnten sich 2 weitere RSVW-Sportlerinnen in dieser Altersklasse behaupten.

Bei den Jüngsten, den Schülerinnen U11, war der RSVW ebenfalls mit 4 Starterinnen vertreten. Andela Vujanovic belegte mit 30,22 Punkten Rang 2 hauchdünn vor Alexandra Georgiadis (30,03). Auf Platz 4 folgte Malina Patzelt, die bei ihrem ersten Wettkampf stolze 27,05 Punkte einfahren konnte. Auf Rang 6 folgte noch Laura Wohlfahrt (21,37), die mit dem Zeitlimit von 5 Minuten nicht ganz klar kam. Doch Sieg und damit Platz 1 ging mit 33,37 Punkten an Mia Schondorff vom RV Magstadt.

Doch auch bei den Schülern konnte der RSVW Sportler auf die Fläche schicken.

Raphael Ott, U15, belegte mit 29,15 Punkten Platz 2 hinter Marvin Staudenmaier vom RKV Herbrechtingen (71,81). In der Klasse U13 startete Alexander Weber. Mit 35,96 Punkten und Rang 2 hinter Malte Staudenmaier vom RKV Herbrechtingen (47,03) war er sehr zufrieden. Lukas Hierl, in U11 und der Jüngste im Wendlinger Team, fuhr seinen ersten Wettkampf. Nach einer fehlerfreien Kür war er stolz auf erreichte 13,48 Punkte und Rang 3. Der Sieg ging an Phillipp Vogel vom RSV Solidarität Randersacker (39,62 Punkte) vor Marvin Conradt (36,04Punkte) vom RV Gärtringen.

Letzte Starterin des RSVW war Vanessa Knoll im Einerkunstfahren der Juniorinnen, der am stärksten besetzte Disziplin. Trotz starker Konkurrenz aus Bayern, Rheinland-Pfalz und natürlich Baden-Württemberg, teilweise Kadermitglieder, versuchte sie ihr Bestes zu zeigen. Kleine Fehler und eine missglückte Schlussübung verhinderten ein besseres Ergebnis als die erreichten 43,56 Punkte und Rang 9. Der Sieg ging hier an Vroni Koch vom RKV Soli Hausham/Bayern mit 140,09 Punkten vor Corinna Wirth vom RMC Eckersdorf (133,78 Punkte) und Laura Höschle vom RV Bolanden/Pfalz (125,22).

Und dann gab es noch zwei Disziplinen ohne Wendlinger Beteiligung.

Im Einerkunstfahren der Junioren siegte Tim Kühnle vom RV Pfeil Magstadt souverän mit 142,17 Punkten und ließ seinem Mitkonkurrenten Torben Staudenmaier vom RKV Herbrechtingen (102,42 Punkte) keine Chance.

Das Einerkunstfahren der Frauen war dagegen spannender. Carolin Brauchle vom RMSV Bad Schussenried zeigte eine ansprechende Kür und legte 155,56 Punkte vor. Nach ihr ging Kathrin Hartenbauer vom RV Magstadt, noch amtierende Vize-Europameisterin, erstmals in der Eliteklasse der Frauen an den Start.

Doch es lief noch nicht so rund wie im Vorjahr. Nach einem Sturz beim Mautesprung (Sprung vom Sattel zum Lenker) schlichen sich noch weitere Fehler ein. Am Ende musste sie sich mit 147,14 Punkten und damit Platz 2 hinter Carolin Brauchle zufrieden geben. Als Dritte stand Daniela Glos (97,66) vom RSV Unteribental auf dem Siegerpodest.

Für die Junioren und Aktiven des RSV Wendlingen geht es am 2. Februar mit der Kreismeisterschaft in Harthausen weiter.