22./23.05.2009 EM Junioren in Heerlen/NL

Goldglänzender Weltrekord im Zweier-Kunstradsport

Carla und Henriette Hochdorfer sind überzeugende Europameisterinnen

 

Freitag, den 22.05, morgens in Heerlen (NL): die Anspannung steigt. Bei Allen: Sportlern, Trainern und Fans. Die Entscheidung rückt immer näher: sie fällt abends um 20.30 Uhr.

Carla und Henriette Hochdorfer wollen zum zweiten Mal in Folge Europameisterinnen im Kunstradsport werden. Sie haben bereits sämtliche Wettkämpfe dieser Saison gewonnen und wollen nun mit diesem Titel und einem neuen Weltrekord ihre letzte Saison in der Juniorenklasse abschließen. Die beiden reichen die höchste Schwierigkeitspunktzahl ein, die es je an einer Europa-Meisterschaft in ihrer Disziplin gegeben hat.

Der Wendlinger Fanbus, der zur Unterstützung der beiden anreist, kommt gerade noch rechtzeitig und die Spannung steigt immer weiter. Die Wendlinger Fans bilden mit ihren roten T-Shirts einen ganzen Fan-Block in der Halle und macht bereits vor dem Auftritt der beiden Wendlingerinnen richtig Stimmung für die deutsche Radball-Mannschaft.

Dann ist das Radball-Spiel beendet und eine erwartungsvolle Stille breitet sich in der Halle aus.  Nur noch das österreichische Paar startet vor Carla und Henriette. Dieses legt, wie auch ihre schweizerischen Konkurrentinnen eine angemessene Punktezahl vor. Schließlich sind Carla und Henriette an der Reihe und die beiden Schwestern betreten die Fahrfläche und werden sofort mit einem tosenden Beifall empfangen. Die beiden stellen sich auf ihre Positionen und die Halle verstummt. Der ganze Fan-Block drückt still und nervös die Daumen. Die Spannung ist mit Händen zu greifen. Nach dem Start-Ruf von Carla beginnen die beiden ihre Kür zu der speziell darauf abgestimmten Musik. Den ersten Teil absolvieren die beiden souverän auf ihren beiden Rädern und zeigen Kunstradsport in synchroner Perfektion. Kurz vor Ende des ersten Teils, wird es plötzlich spannend: Henriette zeigt eine kleine Unsicherheit bei der Lenkerdrehung, die sie aber mit ihrer Erfahrung glänzend ausgleicht. Der sich anschließende zweite Teil stellt ein absoluten Kraftakt der beiden Schwestern dar, den bei den Frauen kein anderes Paar der Welt beherrscht. Die beiden zeigen alle ihre schwierigsten Übungen fehlerfrei bis zum Übergang in den Lenkersitzsteiger im Schulterstand. Dem Publikum stockte der Atem, als Henriette, die ihrer Schwester auf den Schultern steht, nach hinten zu fallen droht. Hier zeigen beide Schwestern jedoch, dass sie gemeinsam in der Lage sind eine fast verloren geglaubte Übung mit ihrem Können und Willen sowie stummen Zusammenwirkens wieder zu retten. Unbeirrt von dieser Unsicherheit vollenden sie ihre anspruchsvolle Kür fehlerfrei und werden von einem strengen Kampfgericht mit dem Europameistertitel, sowie einem neuen Weltrekord belohnt. Dieser liegt nun bei 126,32 Punkten.

Nicht nur der Wendlinger Fan-Bus, sondern die gesamte Halle, gibt den beiden Ausnahme-Sportlerinnen stehende Ovationen und belohnt sie so für ihre herausragenden Leistungen mit denen sie nun die Juniorenklasse abschließen.

Ab nächster Saison werden sich Carla und Henriette in der höchsten Altersklasse einem neuen, anspruchsvollen Starterfeld gegenüber sehen.

 

Im Einer Junioren gab es einen Doppelsieg für Deutschland, mit Simon Strohmaier als Europameister und Martin Fürsattel als Vize-Meister. Weitere Goldmedaillen gingen an Daniel und Oliver Gronbach im Zweier der Junioren, sowie Lisa Hattemer im Einer der Juniorinnen. Carolin Brauchle musste sich aufgrund strittiger Kampfrichterentscheidungen mit Platz 4 zufrieden geben. Die deutschen Radballer erkämpften sich die Silbermedaille.